• Marco Schütte

Die Nymphenburger Schlossparkböcke in 2018

Das Jahr 2018 ist längst Geschichte, somit ist es dringend an der Zeit, ein paar Bilder der Rehe aus dem Nymphenburger Schlosspark in München zu zeigen. Dieser Blogeintrag knüpft an den Eintrag über die Rehböcke aus dem Winter 2017/18 nahtlos an.


Im Jahr 2018 konnte ich insgesamt 26 verschiedene Böcke fotografieren. Ein Jahr zuvor waren es noch 29 unterschiedliche Rehböcke. Ein paar Böcke blieben verschollen, dafür konnte ich mich über eine Handvoll Jährlinge freuen.


Der Eisenbahnerbock kurz nach dem Fegen Anfang April.

Eine Rehgeiß Anfang April im Winterhaar. Der Haarwechsel erfolgt im Flachland in der Regel bis Anfang Mai.

Der Jagerbock - ein frisch verfegter Rehbock, dem die Bastfetzen noch im Gehörn hängen.

Wie lassen sich die einzelnen Böcke eigentlich unterscheiden? Das auffälligste Merkmal ist sicherlich das Gehörn. Die Grundform bleibt meistens ähnlich. Von der Jungend bis zum mittleren Alter von ca. 6 Jahren nimmt es jedes Jahr an Stärke zu, bevor es dann im hohen Alter wieder an Masse verliert.


Ein weiteres unverkennbares Merkmal sind Schlitze in den Lauschern (Ohren), die sich die Rehe oftmals bei der Flucht durch dichtes Geäst holen.


Aber auch die Gesichtsform und die Gesichtszüge können sich von Rehbock zu Rehbock unterscheiden.

Das Haupt dieser Rehgeiß wird bereits rot.

Ein jüngerer Rehbock im Nymphenburger Schlosspark Anfang April.

Das Einhorn als Jährling. Diesen Bock konnte ich nur 3 Monate bestätigen, danach war er verschwunden.

Der Eisenbahnerbock ruht im Unterholz.

Eine trächtige Rehgeiß kurz vor dem Setzen ihrer Kitze.

Rehbock vor der Amalienburg im Nymphenburger Schlosspark.

Rehbock am Laimer Tor.


Rehgeiß im Unterholz

Der Badenburgbock. Seine Abnormität rührt durch einen verkrüppelten Hinterlauf.

Verletzte Rehböcke oder auch Rothirsche schieben häufig abnorme Gehörne oder Geweihe. Dabei ist immer die Gehörn- oder Geweihhälfte betroffen, die spiegelverkehrt zur Verletzung liegt. Der linke Hinterlauf des Badenburgbock ist seit Jahren steif und nach innen gedreht. Vermutlich die Folge eine Laufbruchs. Entsprechend weist die rechte Gehörnhälfte eine Abnormität auf.



Ein weiterer abnormer Bock, allerdings ohne bekannte Verletzung: der Residenzbock.

Bock an der großen nördlichen Wiese.

Rehgeiß mit ihrem Kitz am Großen See im Nymphenburger Schlosspark.

Der Herbst zieht ins Land. Eine Rehgeiß im Schlosspark.


Alter Rehbock am Blutenburg Durchblick. Das Winterhaar wächst bereits.

Rehgeiß im Dörfchen im Nymphenburger Schlosspark. Nun schon wieder grau verfärbt.

Alter Rehbock ruht sich im herbstlichen Unterholz aus.

Eine Rehgeiß inspiziert das ehemalige Jagerhäuschen im Nymphenburger Schlosspark.


Der Winter hält Einzug, die Rehböcke verlieren ihr Gehörn wie jedes Jahr aufs Neue.

Direkt nach dem Abwerfen des alten Gehörns wächst bereits das neue, welches im Frühjahr gefegt wird.

Alle Bilder sind in 2018 im Nymphenburger Schlosspark in München mit einer Canon EOS 5D Mk IV und einem Canon EF 500/4 aufgenommen worden.

© 2019 by Marco Schütte | Fotografie | München

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon